News-Blog




VR BANK-CUP 2017 IN MARKTBERGEL

ERZBERG ERREICHT PLATZ 8 - NAJA, PASST SCHO...

Die diesjährige Auflage des VR Bank-Cups fand auf dem Sportgelände des TSV Marktbergel statt. Die Rasen waren top gepflegt und die gesamte Woche lang war das gutes Wetter ein treuer Begleiter der Veranstaltung. Einziges Manko: Ein zweiter Ball war Mangelware. Ansonsten hat der TSV Marktbergel das Turnier aus unserer Sicht einwandfrei organisiert. 

Am Donnerstag durfte der FC Erzberg-Wörnitz ran und traf in Gruppe D auf des SC Adelshofen, den Kreisliga-Neuling TSV Geslau und den Gastgeber TSV Marktbergel. 

Erster Gegner waren die Freunde aus Adelshofen, wobei die Partie alles andere als freundlich über die Bühne ging. Adelshofen war deutlich feldüberlegen, konnte aber keinen Profit daraus schlagen. Erzberg konterte den SCA bilderbuchmäßig aus und entschied die Partie mit einem klaren 3:0 für sich. Torschützen waren Alexander Herbst, Andreas Habelt und Julian Waldmann.

Gegen den TSV Geslau zeigte die Mannschaft ein sehr überzeugendes Spiel und hatte wahrlich gute Gelegenheiten die Partie für sich zu entscheiden. Ein Kunstschuss verwehrte dem FCE die Chance, hier einen Punkt mitzunehmen. Das Spiel endete 0:1.

Im dritten Vorrundenspiel rannte der Gastgeber unaufhörlich auf die Rasselbanden-Defensive des FCE-W zu. Bereits zu Beginn konnte der TSV den Vorsprung durch einen Elfmeter erzielen und hatte weitere gute Möglichkeiten zu Erhöhen. Ein Traumtor von Marc Suttor bescherte den Ausgleich. Stefan Strauß drehte mit seinem Tor das Spiel und sicherte seinem Team den Einzug ins Viertelfinale.

Dort hatte man nun das Vergnügen, die SpVgg aus Gallmersgarten zusammen mit dem FV Gebsattel anzutreffen. Die neue SG zeigte der Mannschaft von Trainer Michael Ohr die Grenzen auf. Erzberg hatte keine Chance und musste sich 1:4 geschlagen geben. Die Tore waren nett eingetütet mit Schleifchen und einem Glückwunschschreiben der Erzberger Mannschaft. Den zwischenzeitlichen 1:3 Anschlusstreffer erzielte Marc Suttor. Gallmersgarten war die deutlich bessere Mannschaft, die Tore aber wirklich geschenkt. Das hätte auch gut und gerne etwas knapper ausgehen dürfen.
Somit musste man mit dem TSV 2000 Rothenburg um die Eintrittskarten für das Spiel um Platz 5 kämpfen. Kurz und Knapp: Das Spiel endete 2:2 und das darauffolgende Elfmeterschießen war nicht wirklich der Hingucker. Andreas Payer parierte drei Bälle vom Punkt und seine Kameraden schossen drei mal über den Querbalken. Rothenburg gewann demnach die Partie nach gefühlt 30 Elfmetern. 

Das Endspiel für den FC Erzberg-Wörnitz beim diesjährigen VR Bank-Cup bestritt man nun gegen den TSV Obernzenn. In dem Fall ist der Gewinner des sogenannten Endspiels der siebte Sieger des Turnieres. Aber auch dies war dem FC nicht vergönnt. Mit zehn Mann reiste das Team vom Erzberg an und schaffte es nicht, den Anweisungen des Trainers "Schaut bitte, dass wir nicht nach zwei Minuten in Rückstand gehen" Folge zu leisten. Zwei Minuten gespielt und zack stand es schon 0:1. Obernzenn legte nach und erhöhte auf 0:3. Marius Ganske konnte noch auf 1:3 verkürzen ehe die Partie mit dem Schlusspfiff ihr Ende fand. 

Alles in allen war es ein ordentliches Ergebnis als Vorbereitung für die Runde. Mit dem Spieler-Repertoire war an diesem Wochenende einfach leider nicht mehr drinnen. Der FC Erzberg-Wörnitz erreichte einen passablen achten Platz und musste keine Verletzungen einbüßen.

Gewonnen hat den Pott übrigens die TSG Geslau-Buch am Wald. Im Finale bezwangen die Männeken aus Geslau bzw. Buch am Wald die SG Gallmersgarten/Gebsattel mit 3:0. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle vom FC Erzberg-Wörnitz.

Der VR Bank-Cup setzt nächstes Jahr aus, der braucht auch mal ne Pause. 2019 geht es wieder weiter! Bis dahin spiel mer halt a weng Fußball.

 

 

Spielbericht & Bildmaterial: Marius Ganske

B-KLASSEN-EINTEILUNG FÜR DIE NEUE SAISON

UNABHÄNGIGKEITSERKLÄRUNG - AB IN DIE BÄH-KLASSE 2

Die neue Saison beginnt bereits am kommenden Wochenende. Zumindest starten die Herrenmannschaften mit dem ersten öffentlichen Training in die Vorbereitung für die Saison 2017/2018. Seit vergangenem Wochenende steht nun auch die Einteilung für unsere Zweite Mannschaft fest. 

Nach drei Spielzeiten als SG endet nun das Zusammenspiel mit dem SV Insingen II. Die Zweite Mannschaft ist nun wieder auf sich alleine gestellt und muss nun alleine zeigen, was ohne Hilfe alles möglich ist. In der letzten Saison konnte man die Runde mit einem mehr als passablen fünften Tabellenplatz beenden und somit die beste Spielzeit als SG verzeichnen. Das Arbeitsverhältnis wurde dem FC Erzberg-Wörnitz allerdings gekündigt und mit dem Aufstieg der ersten Herrenmannschaft musste man mit einer Verlegung in eine andere Spielklasse rechnen. Von der B-Klasse 4 rutscht man in die B-Klasse 2. Quasi ein Aufstieg? Naja wenn man bedenkt, dass man nur zwei mal miteinander/nacheinander spielen darf (Merkendorf und Weinberg), dann ist es wohl eher mit einem Abstieg zu vergleichen. Traurig aber wahr. 

Das wird eine harte Saison für unsere Zweite Mannschaft. Hoffen wir auf das Beste!

 

Am 16.07 um 10 Uhr könnt ihr dem ersten Training der neuen Runde beiwohnen. Im Anschluss noch ein paar Infos zum kommenden Sportler-Wochenende am 15./16.07!

Bericht: Marius Ganske

DIE EINTEILUNG FÜR 2017/2018 STEHT FEST

LEIDER KEIN DERBY - ERZBERG ZURÜCK IN KK1

Und prompt ist die Runde vorbei. Der FC Erzberg-Wörnitz hat den Wiederaufstieg wirklich geschafft. Mit einem mehr als passablem zweiten Platz in der A-Klasse 4 (Punktgleich mit der SpVgg Gallmersgarten) qualifizierte sich die Mannschaft für die Relegation. Dort bezwang man erst den SVS Münchsteinach in Marktbergel mit einem beeindruckenden 6:1-Sieg. Darauf folgte das Duell in Rauenzell gegen den SV Wieseth. Durch das entscheidende Tor von Marc Suttor war der FC Erzberg-Wörnitz aufgestiegen.

Nach einer Spielzeit Abstinenz, meldet sich der Club zurück in der Kreisklasse. Und das auch noch in der Kreisklasse 1. Als man bereits 2015 den Aufstieg in die höhere Klasse schaffte, bangte man bereits um den Klassenerhalt, als man die wirklich namhaften Vertreter in dieser Spielklasse laut vorgelesen hatte.

Aber wen juckt's, des pack mer scho!

 

 

Bericht: Marius Ganske

Quelle: http://www.rassbach-thomas.de/spielklasseneniteilungen.html

FC ERZBERG-WÖRNITZ - SV WIESETH 1:0 (1:0)

ERZBERG GELINGT DER WIEDERAUFSTIEG

Nach dem Duell des Tabellenzweiten der A-Klasse 4 gegen den Zwölften der Kreisklasse 1 tauschen die beiden Kontrahenten in der neuen Saison ihre bisherigen Spielklassen. Vor 450 Zuschauern auf dem neutralen Sportgelände des SV Rauenzell ging der FC Erzberg-Wörnitz als verdienter 1:0- Sieger vom Platz.

Gerade mal drei Minuten waren gespielt, als Wieseths Kapitän Tobias Beck unter gütiger Mithilfe der Erzberg-Wörnitzer Abwehr frei zum Schuss kam. Sein Versuch geriet allerdings zu schwach und unplatziert, so dass Torhüter Andreas Payer die Riesenchance entschärfen konnte. Niemand konnte ahnen, dass dies in der gesamten Partie die beste Torgelegenheit für den SV bleiben würde. Danach hatte Erzberg-Wörnitz deutlich mehr vom Spiel und konnte einige Chancen verzeichnen. Allerdings war das Visier nicht richtig eingestellt oder Torjäger Andreas Habelt kam einen Tick zu spät zum Abschluss.

Wieseth konnte in dieser Phase nur wenig Torgefahr entwickeln. Ein Kopfball von Jens Sorg landete in den Armen von Torhüter Payer. Auf der Gegenseite setzte sich der torgefährliche Marc Suttor in der 40. Spielminute auf der rechten Seite durch und erzielte mit einem Flachschuss die 1:0-Pausenführung für den FC.

Nach Wiederanpfiff mobilisierte der SV Wieseth all seine Kräfte, hatte über weite Strecken deutlich mehr Ballbesitz und war optisch überlegen. Aber viele hohe Bälle in den Strafraum waren eine sichere Beute für den resoluten FC-Torhüter. Weitere klare Chancen für den SV konnten nicht verzeichnet werden, so dass sich die gefährlicheren Situationen vor dem Wiesether Tor abspielten.  Benedikt Roll hatte in der 67. Minute die Vorentscheidung auf dem Fuß, setzte das Leder aber links am Tor vorbei. Noch größer war die Chance für den eingewechselten Steffen Vogel, der nach einem weiteren Konter schön freigespielt wurde, aber aus wenigen Metern Entfernung Wieseths gut reagierenden Torwart Kai Bischoff nicht überwinden konnte. In den letzten Minuten des stets umkämpften, aber überwiegend fairen Spiels rannte der SV Wieseth unverdrossen, aber erfolglos an und der FC Erzberg-Wörnitz lauerte taktisch klug, jedoch auch vergeblich auf Konterchancen.

Nach dem Schlusspfiff feierte die Truppe von Coach Michael Ohr den verdienten Aufstieg, während für SV-Trainer Markus Emmert und sein Team in der A-Klasse ein Neustart ansteht.

 

Torfolge:

1:0 Marc Suttor (40.)

 

Spielbericht: Fritz Zinnecker

Bildmaterial: ©Jörg Halfar

SVS MÜNCHSTEINACH - FC ERZBERG-WÖRNITZ 1:6 (0:2)

MÜNCHSTEINACH OHNE CHANCE - ERZBERG SOUVERÄNER SIEGER

Betreten auf eigene Gefahr: Stefan Strauß bildete zusammen mit Marc Suttor das Mittelfeld und somit das Herz des FC Erzberg-Wörnitz. Hier war für den Gast kein Spielraum zur Verfügung.
Betreten auf eigene Gefahr: Stefan Strauß bildete zusammen mit Marc Suttor das Mittelfeld und somit das Herz des FC Erzberg-Wörnitz. Hier war für den Gast kein Spielraum zur Verfügung.

Erzberg-Wörnitz kontrollierte die Partie in Marktbergel (320 Zuschauer) über weite Strecken und ging verdient in der 12. Minute in Führung. Münchsteinach hingegen hatte in der ersten Hälfte keine nennenswerte Chance. Kurz vor der Pause erhöhte der FC das Tempo und erzielte das 2:0.

Nach rund einer Stunde war die Partie mit dem 3:0 so gut wie entschieden und danach baute Erzberg den Vorsprung bis zum Ende regelmäßig aus. Münchsteinach verkürzte zwar in der 75.Minute auf 1:3, gab dem Spiel aber keine Wende mehr. Da Erzberg zudem viele Chancen liegen ließ, war der SVS mit dem 1:6 noch gut bedient.

 

Torfolge:

0:1 Marc Suttor (12.)

0:2 Marc Suttor (38.)

0:3 Andreas Habelt (61.)

1:3 Jonathan Stirnweiß (75.)

1:4 Julian Waldmann (76.)

1:5 Steffen Vogel (87.)

1:6 Johannes Scheder (88.)

 

Spielbericht: unbekannt

Bildmaterial: ©Jörg Halfar

ASV BREITENAU II - SG ERZBERG/INSINGEN II 1:1 (0:0)

SPIELGEMEINSCHAFT MIT PLATZ 5 BEENDET

Ein letztes Mal: Peter Zschaler durfte zusammen mit seinen Insinger Kameraden und den Erzberger Spielern ein letztes Mal in der Spielgemeinschaft auflaufen. Wo es ihn in Zukunft  hinzieht, das ist noch ungewiss.
Ein letztes Mal: Peter Zschaler durfte zusammen mit seinen Insinger Kameraden und den Erzberger Spielern ein letztes Mal in der Spielgemeinschaft auflaufen. Wo es ihn in Zukunft hinzieht, das ist noch ungewiss.

Zum letzten Spiel der Saison, duellierte man sich mit dem Tabellenschlusslicht aus Breitenau. Es war nicht nur das letzte Saisonspiel, sondern auch das letzte als Spielgemeinschaft Erzberg und Insingen. 

Die SG übte von Anfang an Druck aus, tat sich aber extrem schwer im Spiel nach vorne. Alex Herbst tankte sich des öfteren über außen durch, fand aber keinen Abnehmer in der Mitte. Breitenau zeigte sich nur selten in der Offensive. Die größte Chance auf das 1:0 hatte Jan Neusser. Alex Herbst wurde im Sechzehner gefoult. Neusser nahm sich die Kugel, schob diese platziert ins Eck. Der Heimkeeper roch den Braten und parierte den Elfmeter. Weitere Abschlüsse durch Michi Hermann, Jörg Halfar oder Manu Kellermann, blieben erfolglos. Mit einem 0:0 ging es in die Kabinen.

In den zweiten 45 Minuten, ähnliches Bild wie in Halbzeit eins. Die SG tat sich warum auch immer verdammt schwer im Passspiel nach vorne. Bestraft wurde die SG mit dem 1:0 durch den Stürmer der Gastgeber. Einen langen Ball in den Sechzehner, vollendete er per Direktabhname in die Maschen. Die SG musste nicht nur eine Schippe drauf legen um etwas zählbares mitzunehmen. Der Heimtorhüter brachte Neusser, Kellermann, Herbst und Herrmann mit seinen Paraden zur Verzweiflung. Er hielt alles was aufs Tor kam. Fast alles. Den 1:1 Ausgleichstreffer, erzielte Alex Herbst. Einen langen Ball von Martin Payer, erlief sich Herbst. Den rauseilenden Torhüter, überlupfte Herbst gekonnt zum 1:1, dies auch gleich der Endstand war.

 

Torfolge:

1:0 Hans Schmeisser (52.)

1:1 Alexander Herbst (71.)

 

Spielbericht: Jan Neusser

Bildmaterial: ©Marius Ganske

FC ERZBERG-WÖRNITZ - TSV 2000 ROTHENBURG II 9:0 (4:0)

HÄBBRICK - HABELT VERNICHTET DEN TSV FAST IM ALLEINGANG

Torschützen unter sich: Sebastian Strauß freut sich wie Bolle, Lucas Barthelmeß bleib kühl und lässig bei den Temperaturen, und Suttor ist ganz erstaunt von Habelts HÄBBRICK! Nice Dudes!
Torschützen unter sich: Sebastian Strauß freut sich wie Bolle, Lucas Barthelmeß bleib kühl und lässig bei den Temperaturen, und Suttor ist ganz erstaunt von Habelts HÄBBRICK! Nice Dudes!

Bis Mitte der 1.Halbzeit gestaltete Rothenburg das Spiel noch offen. Innhalb von 20 Minuten sorgten Julian Waldmann und der mit Abstand beste Spieler auf dem Platz, Andreas Habelt, mit einem Hattrick aber für klare Verhältnisse noch vor der Pause.

Nach dem Wechsel schraubten die lauffreudigen und torhungrigen Gastgeber in ihrem Kirchweihspiel gegen die teilweise überforderten Gäste in regelmäßigen Abständen das Ergebnis fast in zweistellige Höhe.

 

Torfolge:

1:0 Andreas Habelt (20.)

2:0 Andreas Habelt (23.)

3:0 Andreas Habelt (28.)

4:0 Julian Waldmann (40.)

5:0 Marc Suttor (55.)

6:0 Lucas Barthelmeß (64.)

7:0 Sebastian Strauß (68.)

8:0 Marc Suttor (79.)

9:0 Benedikt Roll (85.)

 

Spielbericht: Thomas Payer

Bildmaterial: ©Marius Ganske

SG ERZBERG/INSINGEN II - SG GESLAU/BUCH AM WALD II 2:2 (1:1)

SG ÄRGERT TABELLENFÜHRER

Xabi Alonso: Er sieht nicht nur so aus, er spielt auch so temperamentvoll wie der Spanier. Christian Hörner packte gegen den Tabellenführer alle Mittel zur Verteidigung aus. Ein verdientes Unentschieden.
Xabi Alonso: Er sieht nicht nur so aus, er spielt auch so temperamentvoll wie der Spanier. Christian Hörner packte gegen den Tabellenführer alle Mittel zur Verteidigung aus. Ein verdientes Unentschieden.

Am Kirchweihsonntag, kam es zum Kräftemessen gegen den Tabellenführer aus Geslau/Buch. Bei mehr als sommerlichen Temperaturen, entwickelte sich ein sehr taktisch geprägtes Fußballspiel. Den Ball überlies man den laufstarken Gästen, die früh Druck ausübten auf die Hintermannschaft der SG Erzberg/Insingen. Die Rechnung haben sie aber nicht mit der Oldie Abwehr gemacht. Chrissi Hörner und Harry Ebert zeigten ihre ganze Erfahrung und ihr Können ein ums andere Mal und waren somit wichtige Bausteine am heutigen Tag. Nach vorne versuchte man über Johannes Scheder und Alex Herbst immer wieder Nadelstiche zu setzen. Das 1:0 für die Gäste, resultierte aus einem Abwehrschnitzer. Der Gästestürmer tanzte Samba mit der Hintermannschaft, umkurvte März und schob ein. Kurz darauf verletzte er sich so schwer, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. An dieser Stelle Gute Besserung! Der Ausgleich, lies nicht lange auf sich warten. Johannes Scheder führte einen Freistoß schnell aus. Während die Abwehr sich noch sortierte, umkurvte Herbst ebenfalls den Torhüter und schob ein. Mit einem 1:1 ging es in die kühlen Kabinen.

In zweiten Durchgang merkte man den Gästen an, dass sie angefressen sind. Doch eine bockstarke Mannschaftsleistung im letzten Heimspiel der Saison, brachte den Gast zur Verzweiflung. Viel nennenswertes gab es bis zur Schlussphase leider nicht zu berichten. AAABER JETZT! Ein wunderbares Zusammenspiel zwischen Herbst und Roman Ganske, vollendete Ganske zur umjubelten 2:1 Führung. Erzberg stand Kopf und jubelte. Nun begann eine weitere Drangphase der Gäste. Kurz vor Schluss köpfte der Verteidiger nach einer Ecke zum 2:2 Endstand ein. 

Die SG Erzberg/Insingen verdiente sich durch den Kampf und die geschlossene Mannschaftsleistung diesen Punkt allemal. Ebenso konnte man für den Nachbarverein aus Wettringen Schützenhilfe leisten. Diese wird mit 40L Bier belohnt. Ein Grund mehr, dass sich der Kampf bei diesen Temperaturen gelohnt hat.

 

Torfolge:

0:1 Ludwig Rohn (28.)

1:1 Alexander Herbst (31.)

2:1 Roman Ganske (83.)

2:2 Michael Hümmer (87.)

 

Spielbericht: Jan Neusser

Bildmaterial: ©Marius Ganske